Bloggen?

Ist wohl Zeit, hier das erste Mal persönliche Farbe zu bloggen. Warum macht man so was überhaupt? Bloggen. Schaue ich raus in die Welt…, tut das dann Not? Bloggen? Kram anderer Leute zu verlinken, was man so mag, ist ja schon arg Poesiealbum. Und dann noch eigener Senf. Als wenn das jemand brauchte. Warum also ein Blog? Narzissmus? So Caravaggio?

narcissus

Hm. Ich habe das Internet 1998 kennen gelernt. Meine wichtigste Anlaufstelle war damals die Foren-Plattform „Parsimony“. Das war ein richtiger Umbruch in meinem Leben. Endlich freier Austausch mit vielen Menschen mit ähnlichen Interessen und Konflikten. Da ist Einiges heraus entstanden. Neue Freunde, neue Wege, ganze Arbeitskreise mit persönlichen Besuchen, Vorträgen und Workshops haben sich entwickelt. Ich habe diese Kommunikationsform sehr geschätzt. Schnell fanden sich Menschen zusammen und haben eine ganze virtuelle Stadt aufgebaut mit über 6.000 „Usern“. Diese überlebte anfänglich sogar die Evolution zum Web 2.0, bis wir uns alle über Regeln, Vorschriften und Finanzierungsmodelle zur Nutzung der Community wieder verworfen hatten. Sicher gab es auch ideologische Probleme. Und viele Probleme entstanden auch aus der Anonymität bzw. der Freiheit der User im virtuellen Raum heraus.

Well, I-Net-Community, wir hatten den Gedanken vor MySpace und Facebook usw. schon durchgespielt (sogar wesentlich ausgefeilter) aber in Teilen den Kampf verloren. Nun lag das Kind im Schoß der Allgemeinheit. Web 2.0 wurde von MySpace/Facebook abgelöst und der Begriff „Community“ komplett neu geprägt. So Richtung „Status-Board“ für alle.

Sicher gibt es noch einige Leichen aus der Zeit, Zombie-Boards, welche Inhalte immer wieder neu aufkochen und iwie am Leben bleiben. Aber die alte „Community“ ist tot. Ob das nun zu betrauern ist, jo, lasse ich mal so stehen. Ich komme zurück zum Blog. Ich folge einigen Blogs. Ich schätze den Output einiger Menschen sehr. Sie zeigen mir ihre Beschäftigung und Reflektionen einer Wirklichkeit auf.

Ich möchte hier ein Blog präsentieren, welches meinen Freunden und Kollegen einen Einblick in meine Betrachtung einer Wirklichkeit vermittelt und weiterführend natürlich (ohne weitere Füllwörter) „Spaß machen soll“. Ich mag das Netz und empfinde es als Bereicherung, gerade auch für pers. Bullshit und zur Ventilation eigener Befindlichkeiten.

Ein Statement: Es ist nicht besonders schön, Menschheit erleben zu müssen. Dabei bin ich kein Misanthrop, glaube ich, auch kein Narziss, kein Goldmund, ich teile mit und lasse die schlimmen Dinge „etwas“ außen vor und „blogge“ hier ein wenig.

Wer will, der kann. Also folgen oder so. It´s not only my shit.

Andy

Advertisements

5 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s